Mentale Stärke gezeigt

Nach einer langen Baby-Pause von mehreren Monaten stand zum Jahresabschluss der Florenz-Marathon an. Auf Grund reduzierter Trainingszeiten war eine professionelle Vorbereitung auf dieses Event nicht möglich. Das zeigte sich bereits nach 18 Kilometern im strömenden Regen von Florenz. Das Wort „Aufgabe“ im Hinterkopf quälte ich mich von Kilometer zu Kilometer, ab KM 30 war ich soweit vom Ziel entfernt, dass sich ein Aufgeben nicht gelohnt hätte. Und irgendwie lief ich mich in einen Flow, in ein Runners High, was mich deutlich schneller werden ließ und mich bis ins Ziel trug. Mentale Stärke und der Vorsatz, erst aufzuhören, wenn ich im Ziel bin, haben mich letztendlich finishen lassen. Im kommenden Jahr wird meine Trainingsfrequenz deutlich erhöht und dann sind auch wieder andere Zeiten drin.